Taufen in der Schlosskirche Rumpenheim

Taufe

von Avida Leona Hüllen

am 23. Februar 2020 in der Schlosskirche Rumpenheim durch Pfarrerin Amina Bruch-Cincar

Luise H.

 

wurde am

 

Sonntag, 20.Okt. 2019

 

in unserer

 

Schlosskirche

 

getauft.

Taufe von Claire Heinemann durch Ute Seibert am 16. Juni 2019
ZOOM0003.MP3
MP3 Datei [14.5 MB]

Familie Ginzburg bei der Taufe ihres Sohnes Oskar am

24. März in der Schlosskirche

Unterhalb Bilder und Predigt zur Taufe von Juna Strohmenger

Taufgottesdienst Juna Strohmenger, Predigt Kirsten Lippek und Botho Schneider-Ludorff am 14. Januar 2018: Jesus: Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert
180114 Taufgodi KL Juna Strohmenger.MP3
MP3 Datei [47.7 MB]
Predigt von Pfarrer Veit Dinkelacker am 3.Juni 2018 zur Taufe von Manuel Treutel
180603d VD Ansprache zur Taufe und Predi[...]
MP3 Datei [11.1 MB]

Unsere Gemeindesekretärin  Monika Franzreb.

Gemeindebüro

Schlossgartenstr. 5,
63075 Offenbach
T. (069) 86 37 06
E-Mail: schlossgemeinde.rumpenheim@ekhn.de

Öffnungszeiten
Montag:   16.00-17.30 Uhr

Mittwoch: 10:00-12:00 Uhr
Donnerst: 17:30-19:00 Uhr

Pfarrer Peter Meier-Röhm

ist ab sofort zur Vertretung von Pfarrerin Kirsten Lippek zu 50% unserer Gemeinde zugegeben. Er ist zuständig für alle kirchlichen Amtshandlungen

 

Telefon: 0151-53513095

 

Sprechstunde nach telefonischer Vereinbarung

jederzeit möglich.

 

Wir lassen Sie nicht allein

Telefonangebot für Eltern, Kinder,Jugendliche, alle..

Rufen Sie gerne an
Stephanie Ludwig,

Tel. 0163 3421256

Spenden für unsere

Ev. Schlossgemeinde Rumpenheim

 

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE31 5019 0000 4103 2305 22

 

Städt. Sparkasse OF

IBAN: DE90 5055 0020 0018 0000 83

 
Was schon Martin Luther (1527) bei damaligen Pandemien deutlich erklärte:
 
"Wohlan, der Feind hat uns durch Gottes Verhängnis Gift und tödliche Krankheit herein geschickt , so will ich zu Gott bitten, dass er uns gnädig sei und wehre. Danach will ich räuchern, die Luft reinigen helfen, Arznei geben und nehmen. Orte und Personen meiden, da man meiner nicht bedarf, auf dass ich mich selbst nicht verwahlose und dazu durch mich vielleicht viele andere vergiften und anstecken und ihnen so durch meine Nachlässigkeit Ursache des Todes sein möchte. Will mich indes mein Gott haben, so wird er mich wohl finden, so habe ich doch getan, was er mir zu tun gegeben hat, und bin weder an meinem eigenen noch an anderer Menschen Tode schuldig. Wo aber mein Nächster mein bedarf, will ich wder Orte noch Personen meiden, sondern frei zu ihm gehen und helfen, wie oben gesagt ist. Siehe, das ist ein rechter, gottesfürchtiger Glaube, der nicht dummkühn noch frech ist und auch Gott nicht versucht."

[Martin Luther: "Ob man vom Sterben fliehen möge - Brief an Johannes Heß (1527)", Weimarer Ausgae Bd. 23, S.365-366]