Besuchsdienstkreis

Unterhalb sehen Sie den Besuchsdienst nach der Feier zum 40-jährigen Jubiläum beim Gruppenfoto vor der Kirche. Die Gemeinde dankte der Leiterin Frau Renate Tabler und den Mitarbeiterinnen von Herzen für ihre so überaus wichtige ehrenamtliche Arbeit.

Vordere Reihe von links nach rechts:

Marie-Luise Mohr,Sabine Harer, Ingeburg Bartsch, Monika Ernst, Renate Tabler, Hannelore Volk...

Hintere Reihe von links nach rechts:

Helga Müller, Hildegard Wolf, Karin Fiedler, Pfrin Kirsten Lippek, Margot Graser, Elsa Loeser, Helga Mika, Karla Ludwig. Frau Ursula Kosanke war leider krank und ist deshalb nicht auf dem Foto.

 

Wir feiern

 

40-jähriges

 

Jubiläum.

 

Der Besuchsdienstkreis besteht seit 1979 und wird seit 27 Jahren von Renate Tabler geleitet. Zurzeit sind 15 Ehrenamtliche engagiert. Sie überbringen regelmäßig ab dem 75. Lebensjahr anlässlich von Geburtstagen der Gemeindeglieder die Glückwünsche der Kirchengemeinde.

 

Dazu zählen auch die Jubiläumsgeburtstage, wenn die Pfarrerin diese nicht durchführen kann.

 

Außerdem werden Krankenbesuche gemacht und Gespräche geführt - nicht selten mit Gemeindegliedern, die nur noch wenig Außenkontakt haben.

 

Die Mitglieder treffen sich regelmäßig alle zwei Monate in netter Runde zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie zur Organisation der anstehenden Besuchstermine.

 

Sollten Sie Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit haben und evangelisch sein, wenden Sie sich bitte an Frau Renate Tabler (e-Mail: tabler.renate@gmx.de) oder an das Pfarrbüro (Tel. 069-863706).

Unterhalb sehen Sie einige der Ehrenamtlichen  bei ihrem zweimonatlichen Treffen bzw. bei einem Besuch im Dialogmuseum in Frankfurt

Wir begrüßen unsere neuen Mitarbeiterinnen im Besuchsdienstkreis der Schlossgemeinde Rumpenheim:

Ganz neu hinzugekommen ist Frau Elsa Loeser (rechts). Wir freuen uns sehr.

 

Besuchsdienst- und Kreativkreis der Gemeinde

haben am 13. 09. 2016 gemeinsam einen Ausflug nach Steinheim unternommen.

"Magdalena aus der Häfnergass" führte mit viel Humor durch die Steinheimer Altstadt. Als Haushälterin des Pfarrers Indagine kennt sie sich in ihrem mittelalterlichen Heimatort bestens aus und erzählte von den Lebensumständen der Steinheimer im 16. Jh. und dem Wirken des hochverehrten Herrn Pfarrers.

 

Unsere Gemeindesekretärin  Monika Franzreb.

Gemeindebüro

Schlossgartenstr. 5,
63075 Offenbach
T. (069) 86 37 06
E-Mail: schlossgemeinde.rumpenheim@ekhn.de

Öffnungszeiten
Montag:   16.00-17.30 Uhr

Mittwoch: 10:00-12:00 Uhr
Donnerst: 17:30-19:00 Uhr

Pfarrer Peter Meier-Röhm

ist ab sofort zur Vertretung von Pfarrerin Kirsten Lippek zu 50% unserer Gemeinde zugegeben. Er ist zuständig für alle kirchlichen Amtshandlungen

 

Telefon: 0151-53513095

 

Sprechstunde nach telefonischer Vereinbarung

jederzeit möglich.

 

Wir lassen Sie nicht allein

Telefonangebot für Eltern, Kinder,Jugendliche, alle..

Rufen Sie gerne an
Stephanie Ludwig,

Tel. 0163 3421256

Spenden für unsere

Ev. Schlossgemeinde Rumpenheim

 

Frankfurter Volksbank eG

IBAN: DE31 5019 0000 4103 2305 22

 

Städt. Sparkasse OF

IBAN: DE90 5055 0020 0018 0000 83

 
Was schon Martin Luther (1527) bei damaligen Pandemien deutlich erklärte:
 
"Wohlan, der Feind hat uns durch Gottes Verhängnis Gift und tödliche Krankheit herein geschickt , so will ich zu Gott bitten, dass er uns gnädig sei und wehre. Danach will ich räuchern, die Luft reinigen helfen, Arznei geben und nehmen. Orte und Personen meiden, da man meiner nicht bedarf, auf dass ich mich selbst nicht verwahlose und dazu durch mich vielleicht viele andere vergiften und anstecken und ihnen so durch meine Nachlässigkeit Ursache des Todes sein möchte. Will mich indes mein Gott haben, so wird er mich wohl finden, so habe ich doch getan, was er mir zu tun gegeben hat, und bin weder an meinem eigenen noch an anderer Menschen Tode schuldig. Wo aber mein Nächster mein bedarf, will ich wder Orte noch Personen meiden, sondern frei zu ihm gehen und helfen, wie oben gesagt ist. Siehe, das ist ein rechter, gottesfürchtiger Glaube, der nicht dummkühn noch frech ist und auch Gott nicht versucht."

[Martin Luther: "Ob man vom Sterben fliehen möge - Brief an Johannes Heß (1527)", Weimarer Ausgae Bd. 23, S.365-366]